Kontakt
Frieden

Ich wünsche mir den Weltfrieden. Echt!

bewusstsein spirituelles Jul 26, 2022

Bei einem Blick in die Zeitung heute morgen, gingen mir die Nachrichten doch ziemlich auf den Keks. Irgendwie immer das Gleiche und selten etwas Aufbauendes. Ganz im Gegenteil, Angst und Sorgen werden immer mehr geschürt, meist aufbauschend und selten wirklich berechtigt. Von objektiver Berichterstattung ist da nicht die Rede. 

Ich habe mich gefragt, was ich mir stattdessen eigentlich für Nachrichten wünschen würde. Was für eine Welt möchte ich haben? 

Meine Antwort hört sich vielleicht etwas profan an, ist aber tatsächlich ein inniger Wunsch. 

Ich werden zwar in nächster Zeit wohl nicht bei einem Schönheitswettbewerb mitmachen 😉, aber jetzt ist es soweit:  Ich wünsche ihn mir, den Weltfrieden! 

Eigentlich wollen fast alle ihn. Wir streben danach und doch scheint er im Moment so unerreichbar zu sein. 

Wir streben alle danach, glücklich zu sein, und uns geliebt, geachtet und verstanden zu fühlen. In der Hoffnung, diesen Frieden zu finden, versuchen wir so einiges. Oft ist es, dass wir unsere Mitmenschen manipulieren und versuchen, sie zu ändern. Oder wir selbst ziehen uns Masken an und unterdrücken - dem Frieden zuliebe - unser wahrhaftiges SEIN. Denn wir haben ja gelernt: Wenn ich so bin, wie ich bin, komme ich nicht immer gut bei meinen Mitmenschen an. Also unterdrücke ich meine wahren Gefühle und Herzenswünsche und stelle mich so da, wie die anderen mich wollen. 

Oder wir gehen vielleicht auf Demonstrationen und zeigen so unseren Unmut über den mangelnden Frieden auf Erden. Wir versuchen Ungerechtigkeiten, Intoleranz, Krieg, Armut weiter zu bekämpfen. Im Moment können wir sogar beobachten, dass viele Länder militärisch aufrüsten. Alles dem Frieden zuliebe, in der Hoffnung, es möge endlich Harmonie und Liebe herrschen. Manchmal betreiben wir sogar regelrechte Hetze und Jagd auf andere, wenn wir glauben, dass sie unser Glück und unseren Frieden bedrohen. 

Aber so läuft das nicht!!!

Wenn du etwas anderes erreichen möchtest, dann musst du zuerst etwas anderes SEIN. Du musst die Energie von dem SEIN, was du in deinem Leben haben möchtest. So funktioniert das Leben. Erst bist du die Energie von dem, was du haben möchtest, dann kann du es haben. Du kannst nicht Glück im Leben erwarten, wenn du weiterhin Unglück ausstrahlst. Du kannst den Mangel nicht aus der Welt schaffen, wenn du dich nicht selbst, reich und wohlhabend fühlst. Du kannst keinen Frieden erwarten, wenn du weiterhin in Hass und Angst schwingst. Um Weltfrieden wirklich zu erreichen, ist es erforderlich, dass du erst dieser Weltfrieden bist. Sei in dir der Frieden und Frieden wird sein. Und nicht umgekehrt. Solange wir im Außen nach Glück Ausschau halten, werden wir es nicht finden. Denn die Welt selbst ist immer nur ein Spiegel deiner Gefühle und Gedanken und deines Bewusstseins. Sie ist immer nur eine Projektion von dem, was du denkst und fühlst.

Die Welt und das Leben selbst haben überhaupt nichts gegen dich, noch gegen die gesamte Menschheit. Sie spiegeln uns nur dass, was wir in uns selbst zutiefst fühlen und glauben. 

Stell dir einfach mal vor, dass dein Leben ein Spiegel ist und permanent bekommst du diesen blankpolierten Spiegel vor’s Gesicht gehalten. Wenn du dir erlaubst, genau hinzuschauen, dann kannst du erkennen, wie du dich gerade in dir selbst fühlst und welche vorherrschenden Gedanken du hast. Das Leben kann dich auf diese Weise dabei unterstützen, dass du erkennen kannst, wie dein Bewusstsein im Moment schwingt. Präferenzen hat das Leben dabei keine. Das Leben zeigt dir nur, was du dich für dich wünschst und es zeigt dir das, was du - meist unbewusst - in dir selbst trägst. 

Vor zwei Woche ist mein Pferd gestorben und am nächsten Morgen, als ich mit meiner Hündin Mia den gleichen Weg wie immer spazieren ging, da fiel mir auf, dass ich mich gar nicht so wie sonst über die Bäume und die Felder freuen konnte, die mir unterwegs begegneten. Dabei waren sie genauso wie am Tag davor. Sie hatten sich nicht verändert, ich hatte mich verändert. Ich wollte heute morgen nicht so glücklich sein wie sonst. 

Natürlich möchtest du bewusst, nicht unglücklich oder unzufrieden sein. Doch das Leben versteht dich nicht über deine Wörter und Gedanken. Es reagiert alleine nur über dein Bewusstsein und deine Schwingung selbst. Und wenn dein Bewusstsein gerade ängstlich, unglücklich oder gestresst schwingt, dann wird dir das Leben dieses spiegeln, und du findest in deinem Alltag immer mehr Unglück, Unfrieden und Stress vor. D.h., wenn wir wirklich Frieden auf Erden haben wollen, dann kommen wir nicht darum herum, diesen Frieden zuerst in uns selbst zu kultivieren, zu fühlen und auszustrahlen. Erst dann kann uns das Leben diesen Weltfrieden und das liebevolle Miteinander auch in unserem Leben, im eigenen Land und auch global spiegeln. 

Anstatt also mit dem Zeigefinger auf andere zu zeigen und über sie zu schimpfen, wäre es clever, sich selbst diesen Frieden, den wir uns so sehnlichst wünschen, zu schenken - selbst dieser Frieden und in Frieden zu sein. 

Denn wenn ich erst im Frieden bin, dann strahle ich diesen Frieden auch in meinem gesamten Umfeld aus, und lade meine Mitmenschen automatisch damit ein, es mir gleich zu tun. Freude und Lachen kann so ansteckend sein…. und Frieden auch. 

Das heißt aber nicht, dass du zu allem „Ja und Amen“ sagen musst. Ganz im Gegenteil. Im Frieden mit sich selbst zu sein, heißt auch ganz klar „Nein“ zu bestimmten Dingen zu sagen, die du (so) nicht mehr in deinem Leben haben möchtest. 

Lasse also ab von Gedanken, die Welt um dich müsse sich ändern. Tue es selbst und fühle in dir das Glück und die Freude. Und deine Umwelt wird es dir früher oder später gleich tun. Denn deine Realität ist ein Spiegel deines Bewusstseins. Und so leben wir alle zwar in der gleichen Welt, doch zugleich in ganz verschiedenen Realitäten. Du bist der Schöpfer deines Lebens. Und du bestimmst daher immer wieder erneut, wie diese deine Realität auszusehen hat und aussehen wird.

Auf dem Weg dorthin werden dir vermutlich alte Muster der Angst, der Trennung und des Unfriedens begegnen. Es gilt diese nach und nach loszulassen und dich mit kraftvollen und dich stärkenden Ressourcen zu erfüllen. Damit dieser Frieden ganz in dir ankommen darf, und du ihn ausstrahlen kannst wie eine dich wärmende und nährende Sonne. 

 

 

In Anlehnung an die Meditation „Der Weltfrieden in mir“ von Manuel Garcia